Markus Winterscheidt

Müssen Helden und Vorbilder für dich sein?markuswinterscheidt

Helden und Vorbilder müssen leider sein, denn sie sind überall dort unverzichtbar, wo etwas schief läuft. Leider läuft in diesem Land, in der gesamten Welt vieles schief. Deshalb eben das „leider“. Doch Gott sei Dank gibt es Helden und Vorbilder, Menschen die sich dem entgegenstellen.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?

Mich überrascht es immer wieder, wie unmenschlisch manche Menschen in ihren Gedanken, ihren Reden und ihrem Handeln sein können. Ich verstehe einfach nicht, wie man nur so unmenschlich sein kann, gegen Menschen auf die Straße zu gehen, die vor Hunger, Armut und Kriegen flüchten.

Was ist für dich links?

Menschlichkeit bewahren, gegen das Unmenschliche auf die Straße gehen.

Worin siehst du deine größte Stärke, deine größte Schwäche?

Ich helfe gerne Menschen. Leider bin ich psychisch nicht in der Lage, so zu helfen, wie ich es gerne täte.

Was war dein erster Berufswunsch?

Programmierer. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, wie so viele andere Kinder, zunächst Polizist, Feuerwehrmann oder Superheld werden zu wollen.

Wenn du Parteivorsitzender wärst…

würde ich die Welt retten. Und vermutlich dabei irgendwann aufwachen. Nein, mal im Ernst. Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen. Ich stehe nicht gerne in der Öffentlichkeit. Für diesen Posten gibt es bestimmt viele Menschen, die das viel besser können.

Wovon träumst du?

Von einer Welt ohne Grenzen, eine Welt in der es keine Asylverfahren mehr gibt, weil jeder und jede einfach dort leben kann, wo er/sie gerne möchte.

Wofür gibst du gerne Geld aus?

Geld?

Vaterland, Mutterland, Deutschland – wie gerne lebst du hier?

Ich liebe dieses Land, und Gott sei Dank wird man heutzutage nicht mehr gleich in die rechte Ecke gedrängt, wenn man das sagt. Auch wenn hier vieles falsch läuft, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, in einem anderen Land zu leben.

Wann fühlst du dich gut?

Wenn ich unter Menschen bin, die mich mögen.

Wen oder was würdest du mit auf eine Insel nehmen?

Meine Frau, und da die auch die Katze mitnehmen würde, wohl auch die Katze.

Welche Rolle spielen Kunst und Kultur in deinem Leben?

Was ist Kunst? Ich glaube, darüber lässt sich streiten. Was für den einen Kunst ist, ist für den anderen Müll. Für mich ist Kunst in erster Linie Kreativität.  Unser Leben ist voll von Dingen, die kreative Menschen geschaffen haben. Ich habe großen Respekt vor Kreativität. Das muss nicht unbedingt ein Gemälde in einer Ausstellung sein, das kann genau so gut ein gutes Computerspiel sein. Ich selbst bin Softwareentwickler, ebenfalls ein Beruf, in dem Kreativität sehr von Vorteil sein kann. Also würde ich sagen: Ja, Kunst spielt für mich eine sehr große Rolle. Außerdem schreibe ich gerade an einem Buch.

Wo lachst du besonders gerne?

Beim politischen Kabarett.

Wovor hast du Angst?

Ich leide unter einer psychischen Angsterkrankung. Die Beantwortung dieser Frage würde bei mir also schon fast in Richtung psychologischer Abhandlung gehen.

Welche Eigenschaften schätzt du an Menschen vor allem?

Menschlichkeit

Wie lautet dein Lebensmotto?

Bleib Mensch!


Die Fragen des Interviews sind der Mitgliederzeitschrift der Partei die Linke disput entnommen (mit freundlicher Genehmigung).

Wer mehr solcher Interviews (und natürlich weitere interessante linke Artikel) lesen möchte, gelangt hier zur Internetseite des Magazins.


Und wer selbst einmal diese Fragen beantworten möchte: Schickt euer eigenes Interview (gerne mit Foto) an kontakt[ät]dielinke-gl.de. Wir veröffentlichen alle an uns eingesendeten Interviews in der Rubrik Mitglieder. Einzige Voraussetzung: Ihr solltet Mitglied der Partei Die Linke sein.